Bodensee und Alpen Teil 2

Kein Wölkchen am Himmel, perfektes Badewetter. Auf gehts zum Badestrand am Bodensee. Gebührenfreie Parkplätze suchst du am See vergeblich. Also besser mit Bus, Fahrrad oder zu Fuß zum Strand. Die Wasserqualität ist gut und wird Staatlich überwacht. Man kann also unbedenklich im See schwimmen, und planschen. Die Bodenseekontrolleure die die Proben vom Schiff aus nehmen sollen das Bodenseewasser ohne Vorbehandlung trinken. Das habe ich mal in einem Fernsehbericht gesehen. Ob du das in Ufernähe tun solltest? Besser nicht. Wir haben jedenfalls einen unbeschwerten Badetag genossen, und am Abend waren wir zum Fussball gucken im Fährhaus. Das war leider eine herbe Enttäuschung denn wie alle wissen hat Deutschland dieses Spiel gegen Spanien verloren. Stimmung oder gar Feierlaune kam demnach an diesem Abend nicht auf. Das war vielleicht auch ganz gut so denn am nächsten morgen nach dem Frühstück ging unsere Reise weiter. Das Ziel war Oberstdorf im Allgäu, und dort der große Parkplatz oberhalb der Skiflugschanze.

Such dir hier eine entsprechend deinem Gespann geeignete Strecke aus. Die kürzeste Strecke ist auch die Steilste mit vielen Serpentinen. Du wirst aber immer über Sonthofen und Fischen nach Oberstdorf gelangen. Es sei denn du wählst eine Strecke über Österreich (Achtung Mautgebühren). Wenn du aus Richtung Fischen kommst fährst du nicht nach Oberstdorf rein, sondern folgst der Beschilderung Skiflugschanze. Von der Ortsgrenze sind das ca. 8 Kilometer außerhalb von Oberstdorf. Ein paar hundert meter oberhalb der Schanze gibt es einen großen Parkplatz zwischen Wald und Stillach (Gebirgsbach). Hier haben wir für 5 Tage unser Lager aufgeschlagen. Ich weiß nicht ob das Offiziell erlaubt ist, aber es gibt keine Beschilderung die das Übernachten oder Parken mit Wohnwagen oder Wohnmobil verbietet. Damit das auch so bleibt, bitte ich euch den Platz so sauber, besser noch sauberer zu verlassen wie ihr ihn vorgefunden habt. Das hier kein Abwasser oder gar Fäkalien entsorgt werden ist hoffentlich allen klar. Ent- und Versorgung ist jederzeit in Oberstdorf gegen Gebühr möglich. Wenn du bedenken hast auf diesem Platz zu Übernachten kannst auch dorthin ausweichen.

Um uns hat sich die ganze Woche niemand gekümmert. Nachts stehst du oft ganz alleine hier. Anfangs schon etwas Gruselig, aber man gewöhnt sich schnell an die Geräusche der Natur. Absolute Ruhe, nur das gurgeln des Gebirgsbachs und das Rauschen der Blätter im Wind ist zu hören. Da wir ja eine Ausstattung im Wohnwagen hatten die einem Wohnmobil entspricht konnten wir locker 5 Tage an diesem Ort bleiben. Frischwasser haben wir aus dem Gebirgsbach geholt zum kochen und Duschen war das einwandfrei. Eingefüllt in den Frischwassertank wurde das Wasser mittels Trichter und Sieb, so das keine Schwebstoffe in den Tank kommen konnten. Camper nutzen ja bekanntlich jede Gelegenheit zum Toilettengang in Gaststätten Läden usw. . An der Skiflugschanze gibt es außerdem eine Öffentliche Toilette. So war auch unsere Bordtoilette ausreichend.

Was kann man denn hier unternehmen? Wir waren auf dem Fellhorn  und auf dem Nebelhorn, sind mit der Söllereckbahn gefahren. Die Skiflugschanze haben wir besichtigt, am Freibergsee waren wir baden im Freibad. Einer der Höhepunkte war der Besuch in der Breitachklamm aber auch Oberstdorf selbst lohnt einen Besuch. Du siehst schon in ein oder zwei Tagen ist das nicht zu schaffen. Wenn du für die Bergbahnen gleich mehrere Tickets kaufst kannst du eine menge Geld sparen. Unsere erste Tour führte uns von der Skiflugschanze zur Fellhornbahn, in zwei Etappen gehts hoch bis zum Gipfel. Na ja nicht ganz bis zum Gipfel. Ab Bergstation Fellhorn mußt du noch ca. 20 Minuten steil Bergauf steigen um das Gipfelkreuz zu erreichen. Dann geht es auf dem Bergkamm weiter über einen schmalen Grad zurück zur Bahnstation. Gute Wanderschuhe, Kopfbedeckung, Rucksack mit Getränken, Verpflegung und Regenjacke solltest du schon mitnehmen. Stöckelschuhe und Abendkleidchen haben hier nichts aber auch gar nichts zu suchen. Wanderstöcke und Sonnenschutz sind auch empfehlenswert. Denke bitte immer daran, du bist hier

im Hochalpinen Gebiet unterwegs und nicht im Wiehengebirge. Vom Gipfelkreuz hast du eine Rundumsicht die ihres gleichen sucht. Der Kammweg verläuft praktisch auf einer Seite durch Deutschland auf der anderen durch Österreich. Du kannst hier also mit einem Fuß in Deutschland stehen und gleichzeitig mit dem anderen in Österreich. Die Blumenpracht auf dem Fellhorn ist Weltberühmt, die solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Der Rundweg führt dich am Schlappoldsee vorbei zur Mittelstation, von hier fuhren wir wieder zurück zur Talstation und dann zum Wohnwagen.

Am nächsten Tag waren wir zum baden am Freibergsee, aber davon mehr im nächsten Teil...

Weiter lesen...