Sicherheit im Wohnwagen

 
Das ist sicherlich ein umfangreiches Thema und deshalb auch in mehreren Teilen zu behandeln.
 
1. Wie sichere ich meinen Wohnwagen gegen Einbruch und Diebstahl?
 
2. Wie sichere ich den Wohnwagen so das ich mich in ihm sicher fühle?
 
3. Wo Übernachte ich am besten und stehe relativ sicher?
 
Beginnen möchte ich mit der Sicherung gegen Einbruch und Diebstahl.
 
Einen Wohnwagen gegen Einbruch zu sichern ist nicht ganz einfach. Die Fenster sind aus Kunststoff die ganze Hülle meist aus Aluminium und die Tür lässt sich ohne weiteres aushebeln. Ein Wohnwagen hat aber einen Vorteil: Diebe und Einbrecher vermuten hier viel weniger holen zu können als zum Beispiel in einem großen Wohnmobil.
 
Es gibt aber sicherlich einige wirksame Maßnahmen um den Einbrechern ihr Handwerk so schwer wie möglich zu machen. Eine Alarmanlage für Fenster und Tür (siehe Bild links), eine Türsicherung oder ein elektronischer Hund wären solche wirksamen Gegenmittel. Den Einblick in den Wohnwagen zu unterbinden, oder stark einzuschränken ist aber viel wirksamer. Die Einbrecher wissen nicht was im Inneren los ist. Sie müssen mit allem rechnen auch mit einem Dobermann der hinter der Tür lauert. Ein echter Hund mit tiefem Gebell aber auch ein kleiner Kleffer sind auch gute Abwehrmaßnahmen. Ein Einbrecher kann alles gebrauchen nur keine Aufmerksamkeit. 
 
Ein paar Tipps bei Abwesendheit: Alle Türen Fenster und sonstige Öffnungen rundum verschliessen. Die Rollos alle bis auf ein oder zwei ganz runterziehen. Die restlichen Rollos fast schliessen,diese sollten nicht an der Front oder Rückseite liegen sondern an der Seite. Nur so kann niemand durch den ganzen Wagen schauen und abchecken ob jemand zu Hause ist. Eine kleine Lampe sollte im inneren angeschaltet bleiben. Wenn es die Batterie zulässt ist auch ein Radio im Wohnwagen das eingeschaltet ist hilfreich. Durch diese Maßnahmen wird ein Insasse vorgegaukelt, das schreckt fast alle Einbrecher ab. 
 
Einbrecher suchen sich fast immer leichte Einbruchsmöglichkeiten und vermeiden Risiko. Einen 100% tigen Schutz gibt es aber nicht. Eine Versicherung ist natürlich eine gute Ergänzung. Hier fragst du am besten den Versicherungsagenten deines Vertrauen. 
 
Wie schütze ich mich vor Diebstahl des ganzen Wohnwagen?
 
Dafür gibt es spezielle Einrichtungen damit kein Dieb den Wohnwagen einfach so ankuppeln kann. So genannte Deichselschlösser verhindern, auch wenn der Wohnwagen irgendwo angekuppelt an deinem Zugfahrzeug steht, ihn von deinem PKW zu lösen. Er kann aber auch nicht von einem fremden Fahrzeug abgeholt werden wenn dieses Schloss montiert ist. Eine Radkralle ist auch noch eine Möglichkeit um den Wohnwagen wirksam zu sichern. Diese Maßnahmen können auch nicht 100% sicher sein, aber warum sollte ein Dieb einen Wagen stehlen wollen der so gesichert ist? Hunderte andere sind nicht oder weniger gesichert da nimmt auch der Dieb immer den leichtesten Weg.  Ausserdem gilt je länger der Verbrecher damit beschäftigt ist diese Sicherungen zu entfernen um so größer wird sein Risiko erwischt zu werden.
 
 
Radkralle 
 
 
 
 
 

Sicherheit für die Menschen im Wohnwagen! 

Um sich im Wohnwagen sicher zu fühlen kann man man natürlich auch einige der Maßnahmen treffen die ich schon oben im Text erwähnt habe. Die Aussenbeleuchtung während der Nacht an zu lassen ist eine weitere gute Möglichkeit, sie zeigt dem Einbrecher das jemand zu Hause ist. Das regelrechte Überfälle mit Gas stattfinden sind wahrscheinlich eher Räubergeschichten als die Realität. Wenn man sich wohler fühlt gibts natürlich auch Gaswarngeräte die man leicht montieren kann. Um sich vor einem Gasunfall zu sichern ist das aber nicht nötig, siehe dazu auch den Artikel Camping und Gas was muss ich beachten! Der beste Schutz ist meiner Meinung aber immer noch mit mehreren Campern auf einem Platz zu stehen.
 
Wo stehe ich am sichersten zum Übernachten?
 
Ich spreche hier natürlich nicht von Campingplätzen, sondern von Stellplätzen oder auch frei stehen! Frei stehen kann man natürlich überall, es ist aber nicht überall erlaubt. Wer sich gerne auf einsame Parkplätze in Autobahnnähe stellt geht sicherlich ein höheres Risiko ein als sich mit anderen gleichgesinnten auf einem Stellplatz einzufinden. Wenn man ganz alleine irgentwo steht, zum Beispiel auf einem Parkplatz in den Bergen auf einer Alm oder einer im Sommer nicht genutzten Seilbahn, kann es schon unheimlich werden. Aber in der Regel macht man sich nur selbst Angst denn es weiß ja keiner das du dort stehst. Solltest du allerdings länger dort verweilen steigt das Risiko natürlich leicht an. Ich liebe solche Plätze bin noch nie vertrieben worden und hatte weder mit Einbruch noch mit Diebstahl Probleme.
 
Warum ist es auf einem Stellplatz sicherer? Meistens ist ein Stellplatz mit mehreren Wohnwagen oder Wohnmobilen besetzt. Aber das alleine bringt natürlich keine Sicherheit. Wenn man aber kurz zu seinen Nachbarn Kontakt aufnimmt und diese bittet während deiner Abwesendheit  ein Auge auf dein Fahrzeug zu werfen ist das schon eine gute Maßnahme. Normalerweise braucht man aber niemanden bitten Camper unter sich passen immer auf ob sich jemand rumtreibt der da nicht hingehört. Ein Nachbar mit dem man gesprochen hat gibt einem aber ein gutes Gefühl auch während der Nacht! Camper untereinander bestehlen sich normalerweise nicht, denn ein Camper weiß was es heisst plötzlich kein Gas mehr zu haben, oder ohne Markise den Urlaub zu Ende zu bringen.
 
Ich habe es in 40 Jahren noch nicht erlebt das ich überfallen oder bestohlen wurde. Allerdings wurde einmal in meinen Wohnwagen eingestiegen der sich auf meinem Grundstück befand. Hier hat der Wagen allerdings Monate lang gestanden und die Einbrecher hatten Zeit alles vorzubereiten und auszuspionieren. Ich habe auch schon mal einen Platz an einer Alm verlassen weil eine Mitfahrerin uns alle mit gehörten Geräuschen verrückt gemacht hat. Drei mal bin ich aus meiner Koje gestiegen und habe nachgesehen, natürlich jedesmal umsonst. Beim vierten mal war das Fass voll und ich machte mich auf den Weg in den nächsten Ort, dort konnte Madame dann auch endlich schlafen.
 
Der Faktor Mensch ist also durchaus zu beachten denn nicht jeder kann in der Wildnis übernachten auch wenn man glaubt es zu können! 
 
Manche Menschen fühlen sich nur in einem Haus wohl, andere schlafen nur im Schlafsack im Straßengraben und es macht ihnen nichts aus. So sind wir nun mal alle verschieden  und das ist auch gut so. Jeder sollte ausprobieren was ihm gefällt mit einem unguten Bauchgefühl kann man keinen schönen Urlaub geniessen. Es gibt ja auch immer noch Campingplätze, ob der Zaun und der Schlagbaum bei der Einfahrt allerdings Sicherheit bieten oder nur vorgaukeln muss jeder selbst entscheiden!