Falsch angekoppelt ?

Aktuell gibt es in der Schweiz, Österreich und den Niederlanden Kontrollen ob der Wohnwagen oder Anhänger den Vorschriften entspricht. Da geht es konkret um das Fangseil, Abreisseil oder Sicherheitsseil an eurem Wohnwagen bzw. Anhänger. So wie hier auf dem Bild ist das in den genannten Ländern nur in Österreich erlaubt. In der Schweiz und in Holland kann das bis zu 500 Euro kosten. Das mussten schon einige Gespannfahrer erfahren. Hintergrund sind Gesetze die seit einigen Jahren in diesen Länder bestehen. Wie man das ja kennt wird es so sein das auch bei uns in Deutschland die Gesetze entsprechend geändert werden.

Auf Grund dessen das immer mehr Abnehmbare Anhängerkupplungen verbaut werden hat man sich in den genannten Ländern was ausgedacht. Denn wenn das Abreisseil so wie im Bild um die Anhängerkupplung gelegt wird hat es natürlich keine Wirkung wenn sich die ganze Kupplung löst und aus der Halterung rutscht. Das Seil soll ja im Falle eines Falles die Bremse am Wohnwagen auslösen und diesen zum stehen bringen. Löst sich aber die ganze Kupplung aus ihrer Aufnahme am KFZ kommt der Anhänger erst sehr viel später zum stehen und könnte schwere Unfälle auslösen. 

 

Das Fangseil muss an einer Öse befestigt werden. An den neueren abnehmbaren Kupplungen gibt es diese Öse unten an der Aufnahme für die Kupplung. Wenn hier der Karabienerhaken eingehakt wird ist alles in Butter! Die Kupplungsaufnahme ist ja fest mit der Karosserie des KFZ verbunden. Etwas unverständlich ist das auch bei einer Starren AHK das Fangseil nicht um die selbe gelegt werden darf. Hier muss ein Teil das im Handel erhältlich ist an der Kupplung montiert werden um dort das Fangseil einzuhängen. Warum weiß kein Mensch! 

Doch wer die Amtsschimmel kennt weiß das das noch nicht alles ist. Denn auch ungebremste Anhänger brauchen jetzt dieses Fangseil. Oder eine Fangkette die den Anhänger auch bei lösen aus der Kupplung am Fahrzeug hält. Das macht ja durchaus Sinn aber ein dünnes Stahlseil hilft glaube ich wenig. Diese Vorschrift gilt übrigens auch in Österreich, Schweiz und den Niederlanden.

Es macht also durchaus Sinn sich anzugewöhnen das Fangseil direkt am Fahrzeug zu befestigen. Wer diese Möglichkeit nicht hat sollte das entsprechend ändern. Auch nur bei der Durchfahrt dur die genannten Länder kann man mit hohen Strafen rechnen. So argumentieren die Schweizer auch damit das die Strafe so hoch sein muss weil sonst keiner die Gesetze einhält. Da muss ich den Eidgenossen Recht geben aber trotzdem ist das sehr schmerzhaft 500 Euro auf den Tisch zu legen. 

 Zu guter letzt darf der Federkaken nicht direkt in das Loch der AHK eigehakt werden. Ein Feuerwehr -Karabinerhaken muss durch die Öse eingehängt werden, dann den Haken vom Fangseil durch den Karabiner und in das Seil einhaken. Nur so ist gewährleistet das die Bremse auch betätigt wird bevor der Federhaken bricht. 

Im linken Bild sieht man den Karabiner der nach DIN 5299 gefertigt sein muss. Den gibt es in jedem Eisenwarengeschäft im Netz oder vielleicht auch bei OBI. Vorsicht ist geboten beim Kauf im Baumarkt auch die Schrauben aus dem Baumarkt dürfen nicht für die Montage einer AHK benutzt werden!!! Immer nur Nach DIN gefertigte Schrauben und Karabinerhaken verwenden!!

Gute und sichere Reise auf allen Fahrten auch durch die Schweiz und die Niederlande :-))