Caravan richtig beladen!

Caravan richtig beladen? Warum das denn, alles rein und los gehts!

Ja das wäre schön, aber ein paar Regeln beim beladen muss der Gespannfahrer beachten! 

Der erste und wichtigste Tipp: leichtes Gepäck im Wohwagen, schweres Gepäck im Zugfahrzeug unterbringen! Wassertanks nicht ganz voll machen, nur so viel Wasser laden wie notwendig! Kleidung, Handtücher etc. in den oberen Staukästen unterbringen, aber gut verteilen! Schwerere Gegenstände möglichst weit unten und in Achsnähe platzieren! Alles was nicht benötigt wird sollte auch nicht mitgenommen werden! Wohin mit den Fahrrädern? Die schlechteste Idee ist sie am Heck des Wohnwagen zu befestigen! 3 Fahrräder wiegen locker 60 Kilo und wären am Heck ganz weit weg von der Achse, das Gespann kann dadurch leicht instabil werden und schneller ins "schlingern" geraten. Auf der Deichsel montiert ist besser, kann aber zu Problemen mit der Stützlast führen! Am besten sind die Fahrräder auf dem Dach des Zugfahrzeugs untergebracht. 

Die Stützlast? Was ist das denn? Als Stützlast bezeichnet man das Gewicht mit der die Hängerdeichsel auf den Kugelkopf des Zugfahrzeugs drückt. Am Zugfahrzeug und am Anhänger sind dieser Wert aufgeklebt. Sollten beide Angaben differieren muss der niedrigere Wert genommen werden. Man kann die Stützlast mit Hilfe einer Personenwaage ermitteln. Es gibt aber natürlich auch Stützlastwaagen im Handel. Übrigens kann die Waage zu Hause bleiben (unnötiger Ballast) dann muss der Wohnwagen auf der Rückreise aber auch annähernd so gepackt werden wie auf der Hinreise! Die Stützlast sollte nicht überschritten, aber erreicht werden. Bei 75 Kg Stützlast reicht 40 Kg Deichsel -gewicht nicht aus. Das Gespann wird bei höheren Geschwindigkeiten sehr stark ins "schlingern" geraten. Bei der Stützlast ist mehr auf jeden Fall besser! Also lieber 78 Kg als 40 Kg aber auf keinen Fall mehr!!!

Bei der Urlaubsplanung sollte jeder Gespannfahrer genau überlegen was er auf seiner Reise benötigt. Das ist natürlich vom Reiseziel und von der Jahreszeit abhängig. Viele Dinge braucht man einfach nicht und die können getrost zu Hause bleiben. 

Für eine Fahrt in den Süden von Mai bis Oktober mit 2 Personen werden folgende Dinge nicht benötigt! (das ist meine Meinung und die kann stark von anderen abweichen)

Winterjacken und Mäntel, lange Unterhosen, dicke Kniestrümpfe, Vorzelt mit Gestänge, mehr als 2 Töpfe und eine Pfanne, 2 x 11 KG Gasflaschen (2x 5 KG Flaschen reichen aus, eventuell sogar eine) Duschgel und Shampoo (1 Flasche 2 in 1 reicht aus). Überflüssiges Besteck und Geschirr, besonders wenn aus Porzellan. Fön, Bügeleisen, Mixer, Konserven, Dosenöffner, Fernsehapparat, Spiele die nie gespielt werden, Bücher die schon gelesen wurden, Ersatzrad im Wohnwagen (Reparaturset im Zugfahrzeug), Doppelt vorhandenes Werkzeug, wie Radkreuz, Wagenheber, Schraubenschlüssel etc., mehr als 10 Zeltheringe, mehr als 2 Stühle und ein Klapptisch, Vorzeltteppich, und und und.... Da lässt sich leicht 200 Kg einsparen und das wirkt sich positiv auf das Fahrverhalten und auf den Kraftstoffverbrauch aus! Immer daran denken das Kleinvieh auch Mist macht!

Alles das was Transportiert wird muss auch gesichert werden. Im Wohnwagen heißt das, es muss alles in den dafür vorgesehenen Staukästen untergebracht sein. Auf hoch gelegenen Regalen oder Ablagen sollte sich nichts befinden. Fast in jedem Wohnwagen oder Wohnmobil gibt es eine Macke in der Tischplatte, meistens ist ein Gegenstand aus dem Regal auf den Tisch gefallen. Während der Fahrt rutschen lose Gegenstände in den Fächern hin und her, hier haben sich Antirutschmatten bewährt. Noch ein Tipp, vor Abfahrt alle Klappen und Fächer überprüfen, alles muss fest verschlossen sein, vor allem aber die Kühlschranktür sichern!! Die Kühlschranktür wird oft vergessen und dann fliegt die Milch oder die Eier durch den Wohnwagen, das kann eine schöne Schweinerei werden!

Auch wenn im Zugfahrzeug und im Wohnwagen 5 Erwachsene Personen Platz haben, ist es keine gute Idee alle 5 im Zugfahrzeug zu transportieren. 2 Autos und das Gepäck gut verteilt ist hier die richtige Lösung. Der Großteil der Last sollte natürlich im 2. Auto untergebracht werden. 

Um auf Nummer Sicher zu gehen sollte der Wohnwagen vor Abreise gewogen werden. Wiegen ist auf jeden Fall billiger als ein Strafzettel der Polizei und vor allem billiger als ein Menschenleben!!! Mit überladenen Anhängern sind schon schwere Unfälle vorgekommen. Das wollen wir natürlich vermeiden! Wo kann man seinen Wohnwagen wiegen lassen? Da gibt es viele Möglichkeiten: Polizei, Tüv, Schrotthändler, Baustoffhändler, Recyclinghof usw. Ein Anruf bei deiner Polizei oder TÜV Station hilft dir sicherlich weiter. Auskunft bekommst du auch bei der Stadtverwaltung in deinem Wohnort.

Wenn du diese Tipps beachtest wirst du auch als Anfänger sicher am Ziel ankommen. Mit zunehmender Erfahrung weißt du schon sofort nach ein paar Metern Fahrt ob alles o.k. ist. Als Anfänger ist es aber sehr wichtig sich an die Tipps genau zu halten, denn nur dann macht das Gespannfahren auch Spaß.

Ich wünsche allen Wohnwagen- Fans immer eine sichere und entspannte Fahrt. 

(Überladen) Bildquelle © Manfred Schütze  / pixelio.de

Achtung Kontrolle!

ZDF Reportage Wohnwagen und Wohnmobilkontrolle durch die Autobahnpolizei!

Hier ansehen!