Werbung Wowa Webshop

Umbau Solaranlage!

Umbau meines Wohnwagen mit 2. Batterie und zwei weiteren Solarzellen!

 

Ist Zustand: Eine Batterie 120 Ah Winner ca. 5 Jahre alt ! Ein Solarregler einfachster Chinaregler. Eine Solarzelle 100 Watt, ein Wechselrichter mit Krokodilklemmen 600 / 1200 Watt modifizierte Sinuskurve. Kühlschrank Absorber 86 Liter Nutzinhalt 12 / 230 Volt und Gas Betrieb laut Typenschild Anschlusswert 125 Watt bei 230 Volt. Ca. 100Watt Verbrauch bei Betrieb! Das ist nur eine Schätzung und muss getestet werden!

 

Das habe ich vor: Eine zweite Batterie 100 Ah nur für den Wechselrichter, um dann den Kühlschrank auf 230 Volt betreiben zu können. Ebenfalls werden dann alle 230 Volt Geräte wie Kaffeepadmaschine, Fön, Rasierapparat und andere an dieser Batterie mit Wechselrichter betrieben. Diese Anlage wird dann von zwei weiteren Solarzellen vermutlich 2x 80 Watt oder 2x 100 Watt und einem weiteren Solarregler geladen.

 

Die vorhandene Anlage bleibt, bis auf den Solarladeregler, so bestehen wie sie ist. Also ein 100 Watt Paneel und eine Batterie 120 Ah fünf Jahre alt! Von dieser Batterie wurden bisher alle anderen 12 Volt Verbraucher bedient. Fernseher, Wasserpumpe, Licht, Radio/CD, usw. Außerdem ein kleiner 600 Watt Wechselrichter für Ladegeräte Handys Laptop, kleiner Fön. Der Wechselrichter fällt ersatzlos weg. Sodass noch mehr Energie als bisher zur Verfügung steht. Das hat ja auch mit Wechselrichter geklappt auch wenn mal 4 – 5 Tage keine Sonne schien.

 

  1. Schritt alles ausmessen: Platz für 2.Batterie schaffen! Denn die passt nicht neben die Vorhandene. Für zwei weitere Solarzellen ist noch genug Platz auf dem Dach. Für zwei Solarregler gibt es auch Platz!

  2. Schritt Material besorgen: Alles aufschreiben was ich noch an Material brauche und bestellen.

 

Materialliste für den Umbau:

 

  1. Batterie 100 Ah Semi Traktionsbatterie ca. 100 Euro

  2. Wechselrichter 1500W echter sinus ca. 200 Euro

  3. 2 Solarpaneele a 80 Wp 12 Volt Poly ca. 240 Euro

  4. 2 Solarregler Phocos 10 Ampere ca. 50 Euro

  5. 2 Satz neue Batterieklemmen ca. 10 Euro

  6. Kabel und Stecker + Y Stecker ca. 25 Euro

  7. Dachdurchführung ca. 20 Euro

  8. Kleinteile ca. 10 Euro

    Macht zusammen ca. 650 Euro abzüglich dem Verkauf von Gebrauchtem Regler und Wechselrichter ca. 30 Euro = 620 Euro

 

Vorteil dieser Anlage: Die alte Anlage läuft ganz für sich alleine und die Batterie kann nicht vom Kühlschrank leer gesaugt werden, weil dieser eine zwei Versorgerbatterie ganz für sich alleine hat. Die 1. Batterie wird mit 100 Wp geladen, die Zweite mit 160 Wp weil der Kühli und der Wechselrichter viel Strom verbrauchen, müssen die Zellen auch viel Strom liefern! Nachts kann der Kühlschrank runter gedreht werden, da er ja auf 230 Volt läuft, ist das möglich. Auf 12 Volt ist der Kühli nicht regelbar und er schaltet sich nicht ab. Der Wechselrichter schaltet sich ab wenn weniger als 10,4 Volt von der Batterie kommen, so ist ein Tiefentladen nicht möglich! Die Batterie ist geschützt. Allerdings muss die Batterie erst auf mindestens 12,5 Volt aufgeladen werden bis der Wechselrichter wieder in Betrieb genommen werden kann. Wenn es mal ganz hart kommt schalte ich auf Gas um. So kann ich viel Gas sparen und habe mehr Luxus durch eine Kaffepadmaschine.  

 

Eine Alternative wäre eine Neuanschaffung eines Kompressor Kühlschrankes. Solch ein Gerät verbraucht nur max. 40 Watt das im Betrieb nur 20 Watt um die Kälte zu halten. Also ideal für Solarbetrieb. Allerdings haben solche Geräte auch Nachteile. Diese Kühlschränke machen Geräusche (Kompressor + Lüfter). Sie können im Normalfall nur auf 12 oder 24 Volt betrieben werden. Auf 230 Volt, nur mit auf das Gerät zugeschnittenem Netzteil (Optional) und niemals auf Gas!!! Außerdem kosten diese Geräte etwa doppelt so viel wie ein Absorber!

 

Vorteile sind ganz klar der geringe Stromverbrauch, also ideal um an einer Solaranlage zu laufen. Der Kompressor kann auch an anderer Stelle verbaut sein, also kann der Kühli größer ausfallen. Das Eisfach, wenn vorhanden, kann immer auch in den Tropen -15 bis -18 Grad kalt werden. Dem Kühlschrank macht Schräglage bis 45° nichts aus. Die Zeit zum runter Kühlen verringert sich um 80%. Der Kühlschrank hat eine Innenbeleuchtung. Es gibt Kühlschränke von Kissmann die bis zu 12 Stunden ohne Strom die Kühlung aufrecht erhalten. Diese Modelle sind aber nochmal ein drittel teurer.

 

Ich werde das Ganze erst mal mit meinem Absorber testen und euch dann aus der Praxis berichten. Der Umbau wird in wenigen Wochen beginnen, wenn es das Wetter zulässt. 

 

So jetzt ist es soweit der Umbau hat begonnen. Dank der Hilfe meiner zwei besten Freunde war das eine Samstagsarbeit. Zuerst wurde die schon vorhandene Solarzelle demontiert und gereinigt. Wahnsinn wie veralgt so ein Wohnwagendach wird wenn der Wagen über Winter draussen steht. Links auf dem Bild seht ihr die vorhandene Dachdurchführung nur mit Sikaflex abgedichtet. Rechts daneben die Dachdurchführung mit einem Kunststoff Formteil kurz vor dem Aufkleben. Die Klebestelle ist schon gereinigt, die Kabel sind durchgeführt, jetzt wird Sikaflex aufgetragen und die Dachdurchführung aufgeklebt. Wenn die Module montiert sind verschwinden beide Durchführungen darunter. 

 

 

So sieht das dann aus wenn die Dachdurchführung fertig montiert ist. Ich habe hier schwarzes Sikaflex benutzt, da ich es noch hatte. Man kann auch weißes nehmen und die Ränder abkleben. Ehrlich gesagt, ist es mir persönlich egal wie es auf meinem Dach aussieht kann ich ja sowieso nicht sehen. Wenn ich am Saisonstart losfahre, geht es einmal durch die Waschbox dann wird das Dach gereinigt und gut ist es. 

 

Jetzt werden die Module mit einander verbunden und auf dem Dach montiert. Ich habe einen Dachträger, serienmäßig, auf meinem Wowa montiert gehabt. So konnte ich den natürlich nutzen um die Module auf dem Dachträger zu montieren.

 

 

Hier seht ihr die fertig montierten Module auf dem Dachträger. Rechts ist das alte 100Wp Modul und links die beiden 80Wp Module montiert. Nicht sichtbar unter den Modulen verlaufen zwei Querstreben, dort sind die Module in der Mitte befestigt. Rechts und links habe ich Winkel mit Blechschrauben montiert. Alle Schrauben und Winkel sind aus Edelstahl die rosten nicht und können auch nach vielen Jahren noch ohne Probleme gelöst werden. Eine Investition die sich auf jeden Fall lohnt!

 

Nachdem die Dachmontage abgeschlossen war, konnte es zügig im Wowa weiter gehen. 

 

Hier ein Blick in den Technikraum im Staukasten links vom Kleiderschrank. Hier habe ich jetzt zwei Batterien untergebracht. Oben die ca. 5 Jahre alte Winner Solar mit 120 Ah, unten die Divine Solarbatterie mit 100 Ah. Links der Wechselrichter 1500 Watt Sinus der mit der 100 Ah Batterie fest verbunden ist. Auf der 230 Volt Seite ist der Wechselrichter mit allen 230 Volt Steckdosen im Wohnwagen verbunden. Beide Batterien sind mit einem eigenen Regler verbunden. Die dann wiederum an den Solarmodulen angeschlossen sind. Die kleine Batterie wird von zwei Solarzellen mit 160 Wp geladen. Die große Batterie wird mit 100 Wp geladen so wie auch schon vor dem Umbau.

 

An der Kleiderschrankwand von außen montierte Regler von Phocos und rechts daneben ein Voltmeter mit 2 USB Anschlüssen mit 1,0 A und 2,1 A . Die Phocos Regler sind sehr klein und einfach gehalten, sie regeln vollautomatisch den Strom vom Modul zur Batterie. Die Regler haben keine Knöpfe und Displays , nur 3 LED die den Zustand der Anlage und Störungen anzeigen. Die Regler sind absolut wasser und-staubdicht IP68. Also sehr einfach robust und kindersicher. Du brauchst dir keinen Kopf zu machen die Anlage arbeitet zuverlässig und sicher. Als alles richtig verdrahtet war, ging die Anlage ohne Probleme in Betrieb. Der Wechselrichter tut auch seinen Dienst. Der Staubsauger von zu Hause lief einwandfrei. Auch Bohrmaschine und Stichsäge funktionieren perfekt.

 

Damit ist der Umbau meiner Solaranlage abgeschlossen. Es hat alles bestens geklappt, ich bin sehr zufrieden!

 

Wie sich die neue Anlage in der Praxis bewährt wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ich werde darüber berichten! 

 

Es ist jetzt Anfang April und ich bin etwas enttäuscht! Leider hat die Batterie es nicht geschafft den Kühlschrank zu kühlen. Obwohl ich 24 Stunden mit Gas vorgekühlt habe, konnte die Batterie es nicht schaffen die nächsten 24 Stunden den Kühlschrank zu kühlen. Ein zwischengeschalteter Stromzähler hat 680 Watt/h aufgezeichnet. Der Wechselrichter war abgeschaltet und im Tiefkühlfach waren gerade mal 0 Grad. Zu den 680 Watt/h kommt noch der Verbrauch vom Wechselrichter dazu so das sicherlich 1 Kw/h aus der Batterie in 24 Stunden gezogen wurde. Es war bewölkt und der Woni steht auf dem Abstellplatz eingeramt von Bäumen, so das nur von etwa 11 Uhr bis 17 Uhr volle Sonne auf die Paneele geschienen hat. Ausserdem steht zur Zeit die Sonne noch nicht so hoch und sie ist nicht sehr stark. Ihr hört schon das die Hoffnung noch nicht ganz weg ist, aber bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt. Wir fahren demnächst nach Texel obwohl auf dem CP 230 Volt vorhanden sind werde ich keinen Strom anschließen und ausgiebig testen! Mitte April oder spätestens im neuen Newsletter für Mai gibt es weitere Erkenntnisse. Ich glaube aber fast das 160 Wp Leistung für den Absorberkühlschrank nicht ausreichen!

 

22.April 2017 

Der Kühlschrank kann nicht mit 160 Wp Solarenergie betrieben werden, das steht fest. Allerdings reichte die gewonnene Energie um regelmäßig mit der Pad-Maschine Kaffee zu kochen. Die Akkus unserer E-Bikes können auch geladen werden. Elektrische Zahnbürsten, Rasierapparat, Handys, Fön funktioniert alles bestens. Das alles geht wenn die Sonne genügend scheint. Der Kühlschrank allerdings braucht ja auch Nachts Strom und das haut einfach nicht hin, dafür verbraucht er zu viel Strom!